EB Zürich – Bildungszentrum für Erwachsene

Geschichte

1873

Die Gewerbeschule der Stadt Zürich führt erste Französischkurse für Erwachsene durch.

1973

Die Stadt Zürich gründet mit der Berufsschule IV die erste öffentliche Institution, die sich exklusiv für die allgemeine und berufliche Weiterbildung einsetzt.

1981

Computer verändern die Arbeitswelt. Die Berufsschule IV bildet die fehlenden Computeranwender/innen aus und wird zur Pionierin in der Informatikweiterbildung.

1984

Vermehrt suchen Frauen den Wiedereinstieg in den Arbeitsprozess. Die Berufsschule IV unterstützt sie dabei mit speziellen Weiterbildungsmöglichkeiten.

1988

Aus der städtischen Berufsschule IV wird die kantonale Berufsschule für Weiterbildung, mit den Abteilungen EB Wolfbach und der Abteilung Fremdsprachen.

1991

Die berufliche Weiterbildung erweist sich als Schlüsselfaktor bei der Bewältigung der Beschäftigungskrise; Stellenlose profitieren vom umfassenden Kursangebot.

1994

Das Internet eröffnet ungeahnte Möglichkeiten. Eine Vollzeitweiterbildung für Web-Pulisher/innen wird entwickelt, mit dem Technopark kommt ein neuer Standort hinzu.

1994

Aus der Abteilung Fremdsprachen wird die FS lingua.

1995

In Altstetten wird das neue Kompetenzzentrum für Deutsch als Zweitsprache eingeweiht, um Fremdsprachigen den Erwerb von Deutschkenntnissen zu erleichtern.

2001

Die FS lingua beginnt im Auftrag des Kanton Zürichs mit der Sprachausbildung von 2000 Primarleh-rer/innen, die für den Frühenglischunterricht ausgebildet werden.

2002

Aus der Berufsschule für Weiterbildung wird neu die EB Zürich. Sie engagiert sich für eine allen zugängliche, vielfältige Weiterbildung.

2005

Im Seefeld öffnet das erste öffentliche Bildungszentrum für Erwachsene BiZE seine Türen. Träger des einzigartigen Zentrums sind EB Zürich und KME.

2006

Die EB Zürich wird ausgezeichnet für ihr innovatives Lernfoyer: Das Lernfoyer ist ein Ort, wo Erwachsene individuell und mit Lernbegleitung lernen können.

2010

Für ihr Weiterbildungskonzept, welches Erwachsenen einen einfachen Zugang zur Kommunikationstechnologie ermöglicht, erhält die EB Zürich erneut einen Preis.

2011

Mit dem SchreibLeseZentrum SLZ und dem Zentrum für Grundkompetenzen ZGK baut die EB Zürich ihre Aktivitäten zur Förderung von Schlüsselkompetenzen aus.

2013

Unter dem Label «BasiX – Bildung für Erwachsene. Von Grund auf» gründet die EB Zürich eine Koordinationsstelle für Aktivitäten zur Förderung der Grundkompetenzen.

2015

Die «Drehscheibe für BerufsbildungsPROFIS» bietet für alle Akteure der drei Lernorte (Betrieb, Berufsschule, überbetriebliche Kurse) ein Netzwerk und Dienstleistungen in der Berufsbildung.

2017

Konzept für den Aufbau eines Zentrums für Berufsbildung