Agil durch die Krise: Geschäftsbericht 2020 der EB Zürich

Tags: Inside

12. Mai 2021 / Jürgen Deininger

Auch für die EB Zürich bedeutete das Jahr 2020 viele Umstellungen und forderte eine hohe Anpassungsfähigkeit – allein schon wegen ihrer Neuausrichtung. Dank ihrer Transformation hin zu einer agilen Organisation konnte sie rasch auf die aussergewöhnliche Situation reagieren.

Agil durch die Krise: Geschäftsbericht 2020 der EB Zürich

Der Geschäftsbericht 2020 zeigt, dass das Corona-Jahr auch Vorteile mit sich brachte: Die EB Zürich initiierte Projekte, vertiefte Kooperationen, baute eine Community für Lehrpersonen auf und nutzte den digitalen Schub, um sich als echte Bildungspionierin zu beweisen.

 

Was Bildungspartner und Kundinnen über die EB Zürich sagen

  • Mentor Alija, Leiter Berufsbildung, Hirslanden AG

    «Seit mehreren Jahren arbeiten wir eng mit dem Bereich Berufsbildungsprofis der EB Zürich zusammen, weil uns die Praxisnähe und die daraus resultierende hohe Qualität ihrer Kurse immer wieder überzeugen.» Mentor Alija, Leiter Berufsbildung, Hirslanden AG

  • Stefan Schumacher, Laufbahnberater, BIZ Urdorf

    «Als externer Laufbahnberater biete ich den Kursteilnehmenden von START! Berufsbildung die Möglichkeit, sich noch einmal verstärkt mit ihren Unsicherheiten auseinanderzusetzen und zeige ihnen neue Perspektiven auf. Die Laufbahnberatung ist eine wertvolle Zusammenarbeit zwischen dem AJB und der EB Zürich.» Stefan Schumacher, Laufbahnberater, BIZ Urdorf

  • Simone Gschwend, Leiterin LernLokal Bildung, Caritas Zürich

    «Die didaktische Expertise der EB Zürich ist für unsere Kooperation eine Bereicherung. Den Kursleitenden gelingt es hervorragend, den Unterricht fächerübergreifend zu gestalten und auf die sehr unterschiedlichen Lernbedürfnisse der Teilnehmenden einzugehen. Ich bin begeistert.» Simone Gschwend, Leiterin LernLokal Bildung, Caritas Zürich

  • Claudia Hug, Rektorin, Bildungszentrum Limmattal

    «Die Digitalisierung ist wichtiger Bestandteil einer Schule. Agil zu bleiben und Innovationen zu fördern finde ich extrem wertvoll und die Zusammenarbeit mit dem Digital Learning Hub erlebe ich immer als sehr lösungsorientiert und gewinnbringend.» Claudia Hug, Rektorin, Bildungszentrum Limmattal

  • Ekrem Delijaj, Hauswart, BiZE

    «Ich wollte immer schon den Abschluss als Hauswart EFZ nachholen, weil mir die Arbeit sehr gut gefällt und weil ich jetzt die Höhere Fachprüfung Hausmeister machen kann.» Ekrem Delijaj, Hauswart, BiZE

  • Daniel Flück, Leiter ICTiU-Strategieteam, KV Zürich

    «Für mich sind vor allem die Austauschveranstaltungen des DLH genial. In diese war ich von Anfang an aktiv involviert. Der Austausch mit anderen Lehrpersonen war für mich schon immer sehr befruchtend und inspirierend.» Daniel Flück, Leiter ICTiU-Strategieteam, KV Zürich

  • André Wettstein, Kursleiter Lernstube Altstetten, EB Zürich

    «In der Lernstube Altstetten bieten wir keine herkömmlichen Kurse an. Als Kursleiter der Lernstube sorge ich dafür, dass die Teilnehmenden in entspannter Atmosphäre ihre Unsicherheiten und individuellen Fragestellungen im Umgang mit dem Computer und dem Handy im eigenen Tempo angehen und aufarbeiten können.» André Wettstein, Kursleiter Lernstube Altstetten, EB Zürich

  • Erik Haberzeth, Dozent und Professor für Erwachsenenbildung und Höhere Berufsbildung, PH Zürich

    «Die PH Zürich verfügt über das notwendige wissenschaftliche Wissen, während die EB Zürich über einen hervorragenden Zugang zur Berufs- und Arbeitswelt sowie über jahrzehntelange Erfahrung verfügt. Als Partner können wir deshalb den Kompetenzaufbau in der Erwachsenenbildung optimal gewährleisten.» Erik Haberzeth, Dozent und Professor für Erwachsenenbildung und Höhere Berufsbildung, PH Zürich

Berufslernende geben Einblicke und Ratschläge

Tags: AlleInside

7. Mai 2021 / Lena Quartu

Vor kurzem haben Fabio und Veljko ihr QV abgelegt und (hoffentlich) bestanden. Am Ende ihrer Lehrzeit blicken sie zurück auf ereignisreiche Jahre an der EB Zürich bzw. dem BiZE. Ihre Nachfolgerinnen stehen schon in den Startlöchern und haben beim Betriebspraktikum einen ersten Einblick gewonnen.

Veljko Berufslernender Fachmann Betriebsunterhalt an der EB ZürichVeljko, Fachmann Betriebsunterhalt der EB Zürich © Lena Quartu

Aktuell hat die EB Zürich zwei Lernende, die beide diesen Sommer ihren Abschluss machen: Einen Informatiker Systemtechnik, der für den Support, für das administrieren der Server und vieles mehr zuständig ist, und einen Fachmann Betriebsunterhalt im Hausdienst. Zu seinen Aufgaben gehören Schulhausreinigung, wie zum Beispiel Fenster putzen und Aufgaben wie Lampen auswechseln. Besonders gefällt Veljko auch, dass er im Vergleich zu anderen Berufslernenden seiner Fachrichtung auch etwas mehr im Garten zu tun hat. Fabio, der aktuelle Informatiklernende, wird nächstes Jahr seine Aufgaben an Lhamo übergeben, der er diese Woche im Betriebspraktikum schon eine erste Einführung gegeben hat.

Wieso die Lehre an der EB Zürich?

Anders als ich und Lhamo, die über den Kanton an die EB Zürich gekommen sind, wurde Veljko durch eine Beraterin im Motivationssemester auf die Schule für Erwachsenenbildung aufmerksam. Er war schnuppern und es gefiel ihm. Daraufhin machte er zuerst ein einjähriges Praktikum. «Nach ein, zwei Wochen lief es gut. Ich war eingelebt, hatte es gut mit allen und habe mir gesagt: ‘hier bleibe ich’.»

Auch Fabio ging es nicht viel anders. Durch eine Schnupperlehre machte er sich mit der EB bekannt und merkte, dass es ihm sehr gefiel. Alle seien gut drauf gewesen, mega freundlich, und er wurde gut aufgenommen. Und das, obwohl er doch nur schnuppern war. Neben dem entspannten Arbeitsklima, das ihm so gut gefiel, konnte er auch bereits viele verschiedene und auch spannende Aufgaben erledigen und sogar schon selbständig arbeiten sowie Dinge ausprobieren.

Aufgrund ihrer Erfahrungen konnten sie mir auch einige Ratschläge für meine Zeit an der EB Zürich geben. Auf die Frage, was denn wichtig sei, meinte Fabio: «Dass man offen ist. Die Leute sind auch selbst ziemlich offen…». Auch bei Veljko waren es Dinge wie freundlich und respektvoll sein, die zählen würden. Und es sind sich beide einig, dass ich nachfragen soll, wenn ich Fragen habe. Ich soll mich informieren und mir helfen lassen. Genauso wichtig ist es auch, selbst hilfsbereit zu sein. Und: «fröhlich sein!»

Fabio IT-Berufslernender an der EB ZürichFabio, IT-Berufslernender der EB Zürich © Lena Quartu

Aufgetretene Schwierigkeiten

Während seiner Lehre habe sich Veljko die ersten beiden Jahre fast keine Mühe gegeben und realisierte dann, er müsse langsam Gas geben, da seine Ausbildung ja schon bald fertig sei. «Da mein Chef jetzt ja nicht mehr da ist, ist es ein bisschen schwieriger. Ohne ihn an die QV zu geben ist schon ein bisschen komisch. Dazu kam natürlich auch noch der erste Lockdown, bei der die EB Zürich ganz geschlossen war und ich praktisch nur zuhause sass. Als ich dann wieder vor Ort arbeiten konnte, gab es plötzlich viel mehr an Grundreinigungen zu tun und noch zusätzliche Aufgaben wie Türklinken reinigen.»

Anders als bei Veljko hat sich für Fabio durch die Pandemie nicht viel bei der Arbeit verändert. Auch was die Berufsschule angeht, hätte es keine grossen Umstellungen gegeben. «Der Unterricht war einfach von zuhause. Da es sowieso etwas ist, was man ja immer am PC macht. Das digital rüberzubringen ging eigentlich gut.» Bei der BM seien mehr Schwierigkeiten aufgetreten. In Fächern wie Mathematik war es nicht mehr so einfach, am Bildschirm und ohne die Wandtafel mit ihren verschiedenen Farben mitzukommen. Das hat sich dann auf seinen Notenschnitt ausgewirkt und er ist rausgefallen.

Diesen Sommer sind sie dann beide fertig mit ihrer Lehre und wollen danach an der EB Zürich bleiben. Ob Fabio die BM2 nachholen will, weiss er noch nicht. Vorerst will er bei der EB weiterarbeiten und dann ins Militär. Bei Veljko ist das Resultat noch ungewiss, aber auch für ihn ist klar: «Wenn ich meine Prüfung bestehe, kann und will ich weiter hier bleiben.»

Nachfolgerinnen beim Betriebspraktikum

Ab August 2021 werden Lhamo und ich an der EB Zürich beginnen. Zurzeit besuchen wir noch ein Basislehrjahr für unsere jeweilige Berufsrichtung. Wie schon erwähnt wird Lhamo die Stelle als Informatikerin Systemtechnik übernehmen. Die letzte Woche war sie hier in einem Betriebspraktikum, bei dem sie schon einmal das Team kennenlernen und sich einleben konnte. Dabei traf sie auf Fabio, der auch ihr schon den Rat gab, immer viel zu fragen. Besonders gefällt ihr, dass sie zwischen zwei Orten hin und her wechseln kann für ihre Arbeit. Sie war auch jetzt im Betriebspraktikum schon in Altstetten vor Ort.

Berufslernende an der EB Zürich 2021Lena und Lhamo, zukünftige Berufslernende der EB Zürich © Céline Camenzind

Ich hingegen bin die erste Mediamatik-Berufslernende an der EB Zürich. Bei meiner Arbeit bereite ich zum Beispiel Informationen wie Bilder, Texte und Videos fürs Internet auf oder gestalte Inhalte für Printprodukte und noch vieles mehr. Das ist auch, was mir so gefällt an meinem Beruf: er ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Meinem Faible für das Gestalterische konnte ich jetzt in meinen Betriebspraktikum, das zwei Wochen ging, zwar nicht nachgehen, dafür gab es manch anderes zu tun.

Neben mich einrichten, vielen kleinen Inputs erhalten, sogar schon an grossen Meetings teilhaben und kleine Aufträge jeglicher Art erledigen, hatte ich auch ein (kleines) Projekt, das sich durch beide Wochen zog: nämlich diesen Bericht als Blogbeitrag zu erstellen. Dafür habe ich Interviews geführt mit den anderen Lernenden, Bilder gemacht und bearbeitet und alles in diesem Text verfasst.

«Mit dem Team was zu erreichen, motiviert mich besonders»

Tags: Inside

30. März 2021 / Jürgen Deininger

Seit 1. März 2021 leitet Gabriela Notter neu die Administration. Dieser Aufgabenbereich musste im Zuge der strategischen Neuausrichtung der EB Zürich neu ausgerichtet und umorganisiert werden: So brauchte es z.B. für die Integrationsvorlehre und START! Berufsbildung ein neues Anmeldeprozedere und die Umstellung auf Fernunterricht erforderte plötzlich einen höheren Kommunikationsbedarf zwischen Admin, Kursleitung sowie Teilnehmenden.

Gabriela Notter, Leiterin Administration EB ZürichGabriela Notter, neue Leiterin der Administration der EB Zürich

Auch die Arbeit im Home-Office bedeutete für Gaby und ihr Team einen höheren Koordinations- und Kommunikationsaufwand. Ihren Ausgleich findet die gebürtige Zürcherin in ihrer Wohnstadt Winterthur, den dortigen Singfrauen und ihrem Quartett (sofern möglich). Sie probiert auch gerne neue Kochrezepte aus und erkundigt die nähere Umgebung auf ausgedehnten Spaziergängen.

Was motiviert dich bei deiner Arbeit?

«Ich freue mich eigentlich jeden Tag auf die Arbeit. Die Zusammenarbeit mit Menschen verschiedener Kulturen fasziniert mich. Unvorhergesehe Vorfälle verzögern zwar den gewohnten Ablauf, machen aber die Arbeit spannend und abwechslungsreich. Zudem arbeite ich sehr gerne in einem Team, denn: etwas zusammen zu erreichen, motiviert mich besonders.»

Welche Schwerpunkte wirst du in den nächsten Monaten setzen?

«Ich bin der Meinung, dass die Administration das Rückgrat einer jeder Organisation ist. Wenn diese nicht stark und gut organisiert ist, schwächelt der gesamte Betrieb. Diese Wichtigkeit möchte ich meinem Team weitergeben, die Teammitglieder stärken und bestärken. Zudem möchte ich ein Team, das am gleichen Strick zieht, dieselben Wertvorstellungen und denselben Dienstleistungsgedanken teilt. Diese Themen gilt es zu diskutieren. Daneben müssen wir einzelne Prozesse überarbeiten. Ein weiteres grosses Thema wird die Organisation der Stellvertretung zwischen den Teammitgliedern sein. Dafür werde ich Schulungen organisieren.»

Bei welchen Projekten der EB Zürich bist du involviert?

«Im Moment bin ich nebst der Reorganisation der Administration im der Projektgruppe «Customer Relationship Management», ein spannendes Projekt, das mir auch hilft, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Ich denke, dass wir mit Hilfe eines guten CRM schneller und vor allem professioneller auftreten können.»

Dein grosses Hobby ist Singen: Wie konntest du mit deinen Kolleginnen in Corona-Zeiten deiner Leidenschaft nachgehen?

«Wir hatten tatsächlich letzten September unseren einzigen Auftritt zusammen mit einem sardischen Quartett. Dies war nur möglich, weil wir in einer offenen Lagerhalle mit viel Platz und Luft proben konnten. Im Moment proben wir via Zoom und als Quartett ab und zu (heimlich) im Wald.»

Was wünschst du dir nach Corona? Worauf freust du dich am meisten?

«Am meisten fehlen mir die sozialen Kontakte. Ich wünsche mir einen unbeschwerten Kontakt mit meiner Familie und Freunden, Arbeitskolleginnen und -kollegen. Wieder einmal ins Kino zu gehen, ein Konzert zu besuchen oder nach Berlin zu reisen, wäre schon schön. Am meisten freue ich mich auf einen spontanen Apéro mit einem guten Glas Wein und vielen Menschen.»

Im Home-Office hat die gebürtige Zürcherin auch die vielen kleinen Hügel ihrer Wohnstadt Winterthur entdeckt: Gretelberg, Güetli oder Gallispitz sind seither ihre Ziele. Diese dem Wolfensberg vorgelagerten Aussichtspunkte besucht sie häufiger, um ihren Kopf zu lüften und wenn sie nicht mit ihren Singfrauen für den nächsten Auftritt proben kann.

EB Zürich stellt auf Fernunterricht um

Tags: Inside

2. November 2020 / Céline Camenzind

Schutzkonzept an der EB Zürich

Ab dem 2. November 2020 führt die EB Zürich für einen Grossteil ihrer Kurse und Bildungsgänge wieder Fernunterricht ein und setzt die vom Bundesrat und vom Zürcher Regierungsrat verabschiedeten Massnahmen um.

WICHTIG: Kurse und Bildungsgänge finden statt; in der Ausschreibung der jeweiligen Angebote finden Sie genauere Angaben, wie die Kurse durchgeführt werden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihren Kursleitenden.

NICHT von Fernunterricht betroffen sind die folgenden Kurse:

  • Integrationsvorlehre
  • Start! Berufsbildung
  • Berufsmaturitäts-Vorbereitungskurse
  • Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung und
  • Allgemeinbildung im Validierungsverfahren

Für den Unterricht an der EB Zürich gilt das aktuelle Schutzkonzept. Im Gebäude der KME und der EB Zürich gilt Maskenpflicht, auch in den Kursräumen. Dasselbe gilt fürs Zentrum Altstetten und das Schulhaus Lagerstrasse.

?>