Kanton Zürich

Kantonale Berufsschule
für Weiterbildung

EB Zürich

Weiterbildung – wie ich sie will

Erfüllt von Wörtern und Blumen in Riesbachs Garten

Lesung: Wörter und BlumenUnter diesem Motto stand die von der EB Zürich, der PBZ Bibliothek Riesbach sowie dem Gemeinschaftszentrum Riesbach ins Leben gerufene Lesung, welche am Samstag, 27. Juni auf der schönen Dachterasse im GZ Riesbach stattfand.

Das Interesse auf die Ausschreibung vom Frühling war gross! Und die Kreativität kannte dabei keine Grenzen: 20 Autorinnen und Autoren schrieben ihre Geschichte über einen Garten, über eine geheimnisvolle Pflanze, über Erinnerungen und Begegnungen zwischen Blumen und Bäumen.

Wir haben die Texte der 3 Leseblöcke für Sie aufbereitet. Freuen Sie sich auf den bunten Strauss an Gartentexten in Gedichtform und Prosa.
Leseblock 1: Entdecken und lieben
Leseblock 2: Erinnern und spielen
Leseblock 3: Wachsen und sterben

Permalink

Der Familientext als eine Serie von Gerichten – Ein Fonduekoch geworden sein

Lesung: Elisabeth Wandeler-Deck Elisabeth Wandeler‒Decks kleine Formen in «Ein Fonduekoch geworden sein» beschäftigen sich allesamt mit Essbarkeiten, gleichzeitig aber auch mit erinnerter Einsamkeit und familialer Gemeinschaft. Sie untersuchen damit mögliche sprachliche und zeichenhafte Verwandtschaftsverhältnisse von Gerichten und Beziehungsvergangenheiten.
«Elisabeth Wandeler-Deck hat eine sehr schöne Form und Sprache für beide Themen gefunden, Essen und Familie. Und viel hineinverpackt zu Vanillekipferln, Loup de mer, Tafelspitz, Zuger Kirschtorte, Kleinem Gulasch oder Safranreis.» (Ingrid Fichtner)

Elisabeth Wandeler-Deck wurde 1939 in Zürich geboren. Zahlreiche Buchveröffentlichungen als Lyrikerin und als Prosaautorin. Als improvisierende Musikerin und mit ihren Texten ist sie Mitglied des Improvisationsquartetts «bunte hörschlaufen». 2012 erhielt die Schriftstellerin den Anerkennungspreis der Stadt Zürich, 2013 den Basler Lyrikpreis. Mehr Informationen unter: www.wandelerdeck.ch

Samstag, 13. Juni 2015, 17.00 Uhr, Zimmer 215
Eine Veranstaltung des SchreibLeseZentrums SLZ der EB Zürich

Eintritt frei
Einladung (PDF)

Permalink

HEALTHINAR, Showcase über Social Media und Spitäler

Healthinar Wieso braucht ein Spital einen Twitter–Account? Was passiert, wenn negative Kommentare über ein Krankenhaus in Facebook auftauchen? Vier Kommunikationsfachleute aus renommierten Schweizer Spitälern stellen sich mit Kurzpräsentationen dieser Diskussion, abgerundet durch einen Apéro riche.

Mit dabei sind Stefan Lienhard (Privatklinikgruppe Hirslanden), Andrea Heiniger (Universitätsspital Zürich), Renate Good (Spital Bülach) und Patrick Jola (Forel Klinik). Moderiert wird der Anlass von Maurice Codourey und Sunjoy Mathieu.

twitter.com/healthinar @healthinar
healthinar.wordpress.com

Donnerstag, 11. Juni 2015, 18.30–20.00 Uhr
Aula, Bildungszentrum für Erwachsene, BiZE

Eintritt: Fr. 20.–, Kursteilnehmende der EB Zürich: Fr. 10.–
Anmeldung
Einladung (PDF)

Permalink

Lesung: Erfüllt von Wörtern und Blumen, 27.6.2015

Lesung: Wörter und BlumenGemeinsam mit der PBZ Bibliothek Riesbach und dem Gemeinschaftszentrum Riesbach organisiert die EB Zürich am Samstag, 27. Juni 2015, ab 14 Uhr eine Lesung. Gut zwanzig Lesende werden ihren Text zum Thema «Gärten, Pflanzen, Blumen und Bäumen» vortragen.

Gemeinschaftszentrum Riesbach
Gartenterrasse (1. Obergeschoss)
Seefeldstrasse 93, 8008 Zürich
Einladung als PDF

Permalink

Zielgerichtet texten im Beruf, 19.5.2015

Aleksandra Gnach Entspannt zu einem wirkungsvollen Text

Berufliches Schreiben ist geprägt durch bestimmte Normen, es muss Regeln und Erwartungen genügen. Durch die zunehmende Digitalisierung unserer Wissensgesellschaft verändern sich viele Berufsprofile. Das berufliche Schreiben bewegt sich dabei zwischen Standardisierung und Kreativität, zwischen Routineaufgaben und unvertrauten Ad-hoc-Aufträgen. Wer die kontextuellen Rahmenbedingungen kennt, schreibt Texte, die wirken. Wer darüber hinaus Schreiben als einen Prozess wahrnimmt, den man steuern und gestalten kann, schreibt entspannter. Vielfach sogar mit Freude und Lust.

Nach dem Studium der Sprach- und Medienwissenschaft arbeitete Aleksandra Gnach als Journalistin und Kommunikatorin, bevor sie mit einer Doktorarbeit über die Produktion von Fernsehnachrichten in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz promovierte. Heute doziert und forscht sie am IAM Institut für Angewandte Medienwissenschaft der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Daneben coacht sie seit über zehn Jahren Schreibende in verschiedenen Domänen.

Dienstag, 19. Mai 2015, 19.00 Uhr
Eine Veranstaltung des SchreibLeseZentrums SLZ der EB Zürich
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten:

Einladung (PDF)
Präsentation

Literaturtipps
Schreiben im Beruf: Wirksame Texte durch effiziente Arbeitstechnik
Schreiben wie ein Profi: Leitfaden für Texte mit Pfiff und Struktur
Die 50 Werkzeuge für gutes Schreiben - Handbuch für Autor/innen, Journalist/innen, Texter/innen
Deutsch für junge Profis: Wie man gut und lebendig schreibt
Wer reden kann, macht Eindruck - wer schreiben kann, macht Karriere: Das Schreibfitnessprogramm für mehr Erfolg im Job
Schreibdenken: Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln

Permalink

3D Diplomarbeiten-Premiere, 14.4.2015

3D Diplomfeier Präsentation der Diplomarbeiten der Abschlussklasse Bildungsgang «3D-Visualisierung und -Animation» EB Zürich.
Dienstag, 14. April 2015, 18.30 Uhr, Aula BiZE, anschliessend Apéro (Eintritt frei)

Permalink

EB Zürich an der Bildungsmesse

Bildungsmesse Zürich HB Vom 25. bis 27. März 2015 findet im Hauptbahnhof Zürich die Bildungsmesse statt. Zusammen mit dem Kanton präsentiert die EB Zürich ihr vielfältiges Angebot an Kursen, Bildungsgängen, Ateliers u. a. m.

Kommen Sie vorbei – gerne beraten wir Sie bei Ihrer Weiterbildung.

Permalink

Die Gebirgspoeten: «Muff» – ein literarisches Spektakel, 24.4.2015

Die Gebirgspoeten

Auch in ihrem zweiten literarischen Bühnenprogamm «Muff» verwursten
«Die Gebirgspoeten» die Mythen und Klischees der ländlichen Schweiz zu
einer skurrilen und schwarzhumorigen Schlacke. Im alpinen Wahn werden
Wölfe mit dem Ratrak gejagt, Bergsubventionen mittels Anhebung des
Talbodens erschlichen und die prallste Kuh wird zur Miss Euter gekürt.

Hintersinnig-skurrile Texte sind das Markenzeichen der «Gebirgspoeten».
Hinter dem vordergründigen Witz steckt aber immer die Lust an der Sprache,
an Klang, Melodie und Rhythmus. Selbstverständlich wird das im
Live-Autritt besonders deutlich. «Die Gebirgspoeten» sind Rolf Hermann,
Matto Kämpf und Achim Parterre, «eine famose Dreierseilschaft», wie die
Zeitung «Der Bund» schrieb.

Freitag, 24. April 2015, 19.00 Uhr
Eine Veranstaltung des SchreibLeseZentrums SLZ der EB Zürich
Eintritt frei, Anmeldung erwünscht
Telefon 0842 843 844

Einladung (PDF)
Youtube: D Schwiz vo A-Z
Youtube: Nationalrat Moser

Permalink

Referat mit Thomas Merz 10.3.2015

Thomas Merz

Thomas Merz wirft in seinem Referat einen Blick zurück auf die vergangenen rasanten Veränderungen in der digitalen Medienwelt und zeigt dann deren Entwicklung in den nächsten Jahren. Auf dieser Basis nennt er zentrale Herausforderungen, die sich für Lehrerinnen und Lehrer ergeben, und skizziert entsprechende Konsequenzen für unser Zusammenleben, für den Alltag und Beruf, für die Schule, das Lernen und den Unterricht. Thomas Merz gibt Orientierungshilfen in der sich rasch verändernden Medienwelt.

Dienstag, 10. März, 19.30 Uhr
Aula, Bildungszentrum für Erwachsene BiZE

Einladung (PDF)
Anmeldung

Permalink

Weiterbildungstagung Open Source Software im Unterricht 28.3.2015

OSS an SchulenWas sind die Chancen, welches die Herausforderungen von freier Soft- und Hardware und offenem Wissen für die Bildung?

Möchten Sie Linux endlich selber ausprobieren oder sogar installieren? Oder die textbasierte Steuerung via Konsole/Terminal kennenlernen? Webapps programmieren oder geografische Daten mit QGIS auswerten? Wie kann ich mich mit Schulklassen an Open Source Projekten beteiligen? Was ist Freedroidz? Layouten mit Scribus? Games programmieren mit Snap! Daten mit der Statistiksoftware R auswerten? Wie funktioniert das Internet der Dinge? Und: Auch in diesem Jahr gibt es die Gelegenheit, sich mit den Möglichkeiten des Lernsticks oder dem LPI-Zertifikat auseinanderzusetzen.

An der Weiterbildungstagung «Open Source Software im Unterricht» bekommen Sie in Referaten, Workshops und Kurzpräsentationen Antworten auf Ihre Fragen.

Samstag, 28. März 2015, 08.45–16.30 Uhr
Bildungszentrum für Erwachsene BiZE

Programm
Hier geht's zur Anmeldung!

Permalink

Next1-10/169